Heil-/Giftpflanzen in der KiTa

on

Im Zuge meiner Projektarbeiten im Kindergartenbereich musste ich immer wieder feststellen, dass sich auf entsprechenden Außengeländen Pflanzen ausgesät hatten, die bei nicht sachgemäßer Handhabung, schlimmstenfalls massive Vergiftungen hätten auslösen können.

Ob oder wie oft Vergiftungen oder Schleimhautreizungen durch alkaloidhaltige Pflanzen im Kindergarten schon ausgelöst wurden, ist mir nicht bekannt. Das mag sicher daran liegen, dass diesem Thema bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Viele ErzieherInnen und Eltern wissen kaum etwas über die Wirksamkeit von Pflanzen, obwohl gerade kleinere Kinder so gern ein  Blumensträuschen  pflücken. Und das sollte auch so bleiben! Denn je früher wir unsere Kinder auf die großen Kräfte der Natur, mit fachlichen  Methoden hinweisen, desto besser wird dieses erworbene Wissen gespeichert.

Märchen, Geschichten  und Düfte erweisen sich zur Vermittlung besonders hilfreich.

Um aber zunächst eine gewisse Sicherheit, was Giftpflanzen anbelangt, zu gewährleisten, biete ich Kindergärten an, die vorhandenen Außengelände nach Gefahren aus der Natur hinzuweisen. Bei weiterem Interesse kann auch eine kleine Kräuterkunde für Eltern und ErzieherInnen angeboten werden.

Ich möchte betonen, dass ich in keiner Weise Angst schüren,  sondern nur altes Wissen und mittlerweile wissenschaftliche Erkenntnisse über Pflanzen weitergeben möchte. Diese erworbenen Kenntnisse können Grundlage für einen verantwortlichen, präventiven Umgang mit der eigenen Gesundheit sein. Es gilt nicht, Giftpflanzen voller Panik herauszureißen, denn aus vielen werden hochwirksame Medikamente hergestellt, wie z.B. aus dem Fingerhut. Andererseits können aber auch harmlose Pflanzen bei falscher Dosierung Reizungen auslösen, frei nach dem Zitat von Paracelsus „Alles ist Gift und nichts ist Gift, allein die Dosis machts“

Fingerhut

Die Achtung vor der Natur/Schöpfung sollte immer im Vordergrund stehen.

Ich  weise ausdrücklich darauf hin, dass eine Begutachtung eines „Kindergartens“ auf Giftpflanzen, nur zeitlich begrenzte Gültigkeit haben kann, denn immer wieder werden durch Vögel und Wind die Samen der Natur über Grenzen verteilt.

Honorar für eine Gartenprüfung auf Giftpflanzen: 80 € plus Mwst. und Fahrtkosten

Ein Kommentar auch kommentieren

  1. Andre sagt:

    Gute Artikel! Das wesentliche zusammengefasst. Interessant wäre aber auch, gleichzeitig in den Kindergärten für die Eltern eine Informationsveranstaltung anzubieten, denn die Kinder spielen ja auch in den eigenen Gärten weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.